Cloud PBX

Telefonielösungen

hostedPBX

  • hostedPBX mit sämtlichen Funktionen inklusive SIP Trunk

  • 10 Teilnehmer inklusive

  • 5 zusätzliche Teilnehmer
    einmalig: CHF 25.00
    monatlich: CHF 25.00

einmalig: CHF 500.00

monatlich: CHF 83.00

Jetzt bestellen

hostedPBX light

  • hostedPBX light mit Basisfunktionen
    für 5 Teilnehmer inklusive SIP Trunk

  • 1 zusätzlicher Teilnehmer
    einmalig: CHF 10.00
    monatlich: CHF 7.00

  • Erweiterungsmodule:
    Konferenz, Intercom, Interactive Voice Response, Statistik, Tag-Nachtschaltung, Direct Inbound System Access, Voice Recordings, Queue
    einmalig: CHF 30.00 pro Modul
    monatlich: CHF 5.00 pro Modul

einmalig: CHF 350.00

monatlich: CHF 44.00

Jetzt bestellen

hostedPBX base

  • hostedPBX base mit Basisfunktionen
    für 3 Teilnehmer inklusiv SIP Trunk

  • 1 zusätzlicher Teilnehmer
    einmalig: CHF 10.00
    monatlich: CHF 7.00

  • Erweiterungsmodule:
    Konferenz, Intercom, Interactive Voice Response, Statistik, Tag-Nachtschaltung, Direct Inbound System Access, Voice Recordings, Queue
    einmalig: CHF 30.00 pro Modul
    monatlich: CHF 5.00 pro Modul

einmalig: CHF 350.00

monatlich: CHF 33.00

Jetzt bestellen

Cloud PBX

Was ist eine IP-Telefonanlage?

Stellen Sie sich zwei physische Telefonanlagen von aussen vor – graue Kästen, die praktisch identisch aussehen. Die Inhalte jedoch sind komplett verschieden! Während die alten, proprietären Telefonsysteme von Hersteller zu Hersteller komplett unterschiedlich sind, basieren die modernen Telefoniesysteme meistens auf einem Standard Betriebssystem wie Linux, Windows oder einem anderen gängigen System.

Auf diesem Betriebssystem wird nun eine Software installiert, die die Funktionalität der Telefonanlage abbildet und den gesamten Funktionsumfang der Anlage direkt zu Ihrem Arbeitsplatz bringt. Der grosse Vorteil der IP-Telefonanlage ist, dass sie im firmeneigenen Computer-Netzwerk integriert wird und somit auch Verlinkungen mit ERP- oder CMS-Systemen einfach zu bewerkstelligen sind.

Eine IP-Telefonanlage erfüllt also dieselben, wenn nicht noch mehr Leistungsmerkmale einer älteren, analogen oder auch ISDN-Telefonanlage.

Und was ist eine Cloud PBX?

Im Fachjargon wird eine Telefonanlage auch PBX genannt.

PBX steht für „Private Branch Exchange“ und ist ein privates Telefonnetz innerhalb eines Unternehmens oder einer Organisation. Moderne PBX-Systeme basieren auf einer Standard-Hardware, welche günstiger ist und einfacher ersetzt oder erweitert werden kann als bei proprietären Systemen. Sie ist normalerweise auch sehr viel flexibler als proprietäre Systeme, da sie offene Standards und Schnittstellen anbietet. Und neben dem Telefonieren werden auch Chat, Video-Telefonie und Document-Sharing unterstützt.

In wenigen Schritten zur Cloud PBX

START
Allgemeine Fragen, Organisation, Telefonverhalten, Technik, Schnittstellen, Sicherheit

  • Liste mit Telefonnummern, Providern und Durchwahlen über alle Standorte erstellen (inkl. Fest-, Fax-, Servicerufnummern, In- und Ausland)

  • Maximalanzahl gleichzeitiger Telefonate (ein- und ausgehend) schätzen oder messen

  • Prozess festhalten, wie Anrufer der Kopfnummern abgearbeitet werden

  • Bestehende Anschlüsse (ISDN Basis- / Primäranschlüsse, Multi/ PRI) und verwendete Endgeräte (DECT, Smartphones, Fax, Türöffner, Alarmanlage, Frankiergerät, etc.) auflisten

  • Zeitplan der Service-/Geschäftszeiten eines typischen Jahres erstellen (inkl. Tag/Nacht, Wochenenden, Feiertage, Betriebsurlaube)

  • Anforderungen für eine CRM-Anbindung definieren

  • Aktuelles Telefonverhalten (Zieldestinationen, Dauer, etc.) anhand der letzten Telefonrechnungen aufschlüsseln

  • Prüfen, ob bestehende Internetanbindung genutzt werden kann oder eigener Anschluss installiert werden soll

Anrufmanagement, Funktionen

  • Mindestanforderungen an Sicherheitsvorkehrungen festlegen (z.B. Blacklisting teurer Destinationen, Geografische Einschränkung, Verschlüsselung, etc.)

  • Ablaufdiagramm bestehender IVR-Systeme (Bsp. Taste 1 Support, Taste 2 Sales) und Ringrufe (parallel, seriell, zufällig) erstellen

  • Notfallszenarien (z.B. Erreichbarkeit bei Stromausfall) auflisten

Notizen

  • Vorhandene Anrufweiterleitungen und Überläufe erfassen

  • Mitarbeiter befragen, welche Spezialfunktionen derzeit schon genutzt bzw. künftig benötigt werden

  • Evaluierung des Einsatzes von CTI

Haben Sie noch Fragen?
Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch und helfen Ihnen bei der Auswahl der passenden Features!
Kontaktieren Sie uns unter 056 520 20 20 oder sales@winet.ch

Geeignet für: Geschäftskunden


Technische Voraussetzungen: Breitband-Internetanschluss (xDSL oder Kabel) und SIP fähiges Telefon oder Smartphone mit entsprechender Applikation


Kompatibilität: Jedes SIP-Endgerät oder Smartphone mit entsprechender Applikation

Situation auf dem Anbietermarkt für Telefonanlagen.

Waren Sie bereits einmal in Hongkong oder einer ähnlichen asiatischen Metropole? Dann können Sie sich sicher gut vorstellen, wie sich das Getümmel auf den dortigen Marktplätzen anfühlt. Etwa so kann man die heutige Situation auf dem Anbietermarkt für Telefonanlagen beschreiben. Nur, wer hat nun die guten, gesunden Früchte und wer will Sie mit Billigware abspeisen, die schon am nächsten Tag verfault ist?

Verschiedenste Anbieter für unterschiedliche Bedürfnisse.

So finden Sie auf dem Markt nicht nur verschiedenste Anbieter für Telefonsysteme, sondern auch viele verschiedene Anlagen mit grossen Unterschieden in Funktionalität, Qualität, Look & Feel, Kosten und vielem mehr. Wenn Sie jetzt eine neue Telefonanlage anschaffen, sollten Sie sich gut überlegen, welchen Funktionsumfang Ihnen diese bieten sollte.

Sicher spielt der Preis eine wesentliche Rolle, doch viel wichtiger ist, dass Sie Ihre Geschäftsprozesse auf der neuen Anlage abbilden können. Versuchen Sie bei Ihrem Evaluationsprozess möglichst viele Systeme zu testen, bevor Sie Ihren endgültigen Kaufentscheid fällen.

Haben Sie sich einmal für ein System entschieden, schauen Sie sich nach dem für Sie geeigneten Installations-Partner um. Auch dieser will weise gewählt sein, denn gerade hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Das Verhältnis zwischen Ihnen als Kunde und Ihrem Installateur sollte auf Vertrauen basieren. Denken Sie daran, dass sie während den nächsten 5 bis 10 Jahren mit diesem Partner zusammenarbeiten werden.