Winet von kritischer Java-Sicherheitslücke nicht betroffen

Seit dieser Woche kursiert eine bedrohliche Sicherheitslücke (auch Zero-Day-Lücke genannt) in der Java-Software-Bibliothek (log4j), welche seitdem viele Programme und das halbe Internet bedroht. Das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NZCS) hat dabei die IT-Bedrohungsslage 4 / Rot ausgerufen: https://www.ncsc.admin.ch/ncsc/de/home/aktuell/im-fokus/log4j.html

Entwarnung für Winet Kunden und Partner:
✅ Die Produkte, Services & Dienstleistungen von Winet sind von der kursierenden Java-Sicherheitslücke nicht betroffen und können weiterhin bedenkenlos genutzt werden

Die IT-Bedrohung macht das halbe Internet unsicher. Ein Zero-Day-Lücke, der eine Schwachstelle in der Java-Software Log4j ausnutzt, macht zahlreiche Server, Programme und Apps angreifbar. Cybersecurity Experten weltweit warnen.

Ursache und Auswirkung

Viele Anwendungen und Online-Services, die in der Programmiersprache Java geschrieben sind, sind wegen einer bis vor Kurzem unbekannten Java-Sicherheitslücke angreifbar.

Am 9. Dezember machten IT-Sicherheitsexperten und verschiedene Websites auf eine Zero-Day-Lücke in der Java-Logging-Bibliothek Log4j aufmerksam. Die mittlerweile mit der Nummer „CVE-2021-44228“ versehene Schwachstelle könne dazu führen, dass Angreifer auf betroffenen Computern Schadsoftware ausführen. Dies als Remote Code Execution (RCE) bezeichnete IT-Bedrohung gilt als eine der potenziell verheerendsten Angriffsmöglichkeiten.

Laut IT-Sicherheitsbehörden verschiedener Länder haben bereits Angriffe stattgefunden. Offenbar sind Informationen zur Schwachstelle und ein einbezogenes Angriffs-Tool (Exploit) im Internet veröffentlicht worden.

Welche Dienste sind davon betroffen

Schwachstelle in der Java-Software Log4j

Mehrere Millionen Apps, Programme und Dienste von verschiedenen Herstellern verwenden log4j für die Protokollierung. Dazu gehören vor Allem nachfolgende Hersteller und Dienste:

  • Apple
  • Twitter
  • Steam
  • Tesla
  • Apache-Anwendungen (Struts, Solr und Druid)
  • Redis
  • ElasticSearch
  • Online-Spiele wie „Minecraft“

Was wirkt der Bedrohung entgegen?

Viele Server-Administratoren (Admins) sind seit dem Auftreten der Sicherheitslücke bemüht ihre Softwares und Programme zu retten und versuchen, ihre Systeme abzusichern. Erst kürzlich stehen erste Software-Updates („Patch“) bereit.

Internet-Nutzerinnen und -Nutzer sollten besonders vorsichtig sein in nächster Zeit und müssen vor allem darauf zählen, dass die Anbieter den Patch schnell installieren.

Aktuelles

Aktuelles

Warum es sich nicht lohnt, Zuckerrüben zu importieren.

VoIP-Telefonie aus Ihrer Region: raffiniert und exakt dosiert.
mehr
Aktuelles

Warum Sie Ihre Äpfel nicht in einem Store in Seattle lagern sollten.

VoIP-Telefonie aus Ihrer Region: gut gelagert in der Schweizer Cloud.
mehr
Aktuelles

Warum Sie Ihre Rüebli nicht beim Händler in Washington kaufen sollten.

VoIP-Telefonie aus Ihrer Region: gut verwurzelt, schmackhaft, frisch.
mehr
Aktuelles

Warum Sie besser Enteneier statt Hühnereier essen sollten.

Ihr VoIP-Telefonieprovider aus der Region: liefern statt gackern.
mehr
Die Winet Produktpalette
Aktuelles

Die Winet Produktpalette

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen unsere Produkt- und Dienstleistungsangebote präsentieren und Ihnen dessen Funktionen und Vorteile näherbringen. Dies soll…
mehr
Winet Monatsrückblick April 2022
Aktuelles

Winet Monatsrückblick April 2022

Wir freuen uns Sie wieder mit einem weiteren Monatsrückblick der Winet überraschen zu dürfen. Der Frühling begrüsste uns mit sonnigem…
mehr